Satzung

§ 1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen „KiGha – Kinder in Ghana e.V.“ und hat seinen Sitz in Erfurt. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Erfurt unter der Nr. VR 2414 eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins
(1) Der Verein unterstützt Kinder und Jugendliche in Afrika. Für die Erfüllung des Vereinszwecks werden geeignete Mittel durch Beiträge, Spenden und sonstige Zuwendungen eingesetzt.
(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

§ 3 Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die bereit ist, sich für die Verwirklichung der Ziele des Vereins einzusetzen. Minderjährige bedürfen der schriftlichen Zustimmung ihrer Eltern.
(2) Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft wird durch die Aushändigung eines Aufnahmeschreibens erworben. Gegen die Ablehnung eines Aufnahmeantrages ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig, die mit 2/3 Mehrheit über den Aufnahmeantrag entscheidet.
(3) Die Mitgliedschaft endet 
a) durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied,
b) durch Ausschluss aus dem Verein,
c) mit dem Tod des Mitglieds oder Verlust der Rechtsfähigkeit einer juristischen Person.
(4) Der Ausschluss eines Mitglieds erfolgt mit sofortiger Wirkung und aus wichtigem Grund, insbesondere wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, den Vereinszweck oder die Vereinsinteressen verstößt oder das Vertrauensverhältnis zwischen dem Verein und dem Mitglied gestört ist. Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Gegen den Ausschluss ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig, die mit 2/3 Mehrheit endgültig über den Ausschluss entscheidet. Die Berufung muss innerhalb eines Monats nach Zustellung der Ausschlussmitteilung eingelegt werden. 
(5) Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt. 

§ 4 Mitgliedsbeiträge
(1) Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages für das Kalenderjahr und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.
(2) Der Vorstand ist berechtigt, einem Mitglied auf Antrag den Mitgliedsbeitrag zu ermäßigen oder zu erlassen. Bei groben Verletzungen der Vereinspflichten, z. B. Nichtzahlung des Mitgliedsbeitrags trotz einmaliger Mahnung, kann der Vorstand den Ausschluss eines Mitglieds beschließen.

§ 5 Organe des Vereins
(1) Die Organe des Vereins sind
a) der Vorstand und
b) die Mitgliederversammlung.
(2) Der Vorstand
(2.1) Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig und besteht aus 3 Mitgliedern 
a) dem 1. Vorsitzenden
b) dem 2. Vorsitzenden
c) dem Schatzmeister.
(2.2) Der 1. und 2. Vorsitzende sind der Vorstand i. S. d. § 26 BGB und vertreten den Verein nach innen und außen. Beide sind einzeln vertretungsberechtigt.
(2.3) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch diese Satzung einem anderen Organ zugewiesen sind. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben und seine Mitglieder mit der Arbeit in bestimmten Fachbereichen beauftragen. Er ist vor allem zuständig für:
a) die laufenden Geschäfte des Vereins,
b) die Vorbereitung, Einberufung, Tagesordnung und Ablauf der Mitgliederversammlung,
c) die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,
d) die Aufstellung eines Haushaltsplans,
e) die Buchführung über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins und
f) die Erstellung des Jahresberichts.
(2.4) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit für die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt. Hat im ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, welche die beiden höchsten Stimmenzahlen erreicht haben. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsperiode des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds. 
(2.5) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden oder vom 2. Vorsitzenden einberufen werden. Es ist eine Einberufungsfrist von drei Tagen einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder, hiervon mindestens eines der vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder, anwesend sind. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung. Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu einer Beschlussvorlage erklären. Die Zustimmung durch Fernkopie oder mittels elektronischer Datenübermittlung gilt als ordnungsgemäß.
(2.6) Beschlüsse des Vorstands werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt und sind vom Leiter der Sitzung zu unterzeichnen. Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen eigenständig durchzuführen.
(3) Mitgliederversammlung
(3.1) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:
a) Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes; Entlastung des Vorstandes,
b) Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages,
c) für Beschlüsse zum Haushalt des Vereins,
d) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes,
e) Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins.
(3.2) Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand eines Vereins nach Bedarf, mindestens jedoch einmal im Geschäftsjahr, einberufen. Die Einladung erfolgt schriftlich zwei Wochen vorher unter Bekanntgabe der vorläufigen Tagesordnung. Die Einladung durch Fernkopie oder mittels elektronischer Datenübermittlung gilt als ordnungsgemäß. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung unverzüglich einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder die Einberufung von mindestens 30% der Mitglieder schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe gefordert wird.
(3.3) Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung einen Leiter.
(3.4) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde und mindestens 5 Mitglieder anwesend sind. Sie fasst mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen der anwesenden Mitglieder Beschlüsse. Das Stimmrecht kann nicht übertragen werden. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der bei der Abstimmung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt. Satzungsänderungen, eine Änderung des Vereinszwecks sowie eine Auflösung oder Verschmelzung des Vereins bedürfen einer 3/4 Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder. 
(3.5) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden protokolliert und sind vom Protokollführer und dem Versammlungsleiter zu unterschreiben. Das Protokoll muss jedem Mitglied auf Wunsch in geeigneter Weise zugänglich gemacht werden.
(3.6) Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen.

§ 6 Auflösung des Vereins
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an „SOS-Kinderdörfer weltweit, Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V., Menzinger Straße 23, 80638 München“, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke in Ghana zu verwenden haben.

Schreib einen Kommentar

Kinder in Ghana e.V.